Praxis der Funktionalen Stimmtherapie

Referenten:                                                  Marco Parrino & Wiltrud Föcking

 

Datum:                                                         12.05.2023 – 13.05.2023

                                                                     Freitag:     11.30 – 19.00  Uhr

Samstag:  09.00 – 16.30 Uhr

 

Seminargebühr:                                           € 355,-

 

Fortbildungspunkte:                                    16

 

Die Fortbildung

         stellt einen fundierten und professionell angeleiteten Einstieg in die Funktionale Stimmtherapie (FST) dar

         berücksichtigt und verbindet die funktionalen Ansätze der Stimmarbeit im deutschsprachigen Raum und macht sie für die logopädische Stimmtherapie nutzbar

         berücksichtigt im Besonderen die Inhalte des Gründers der funktionalen Methode C. L. Reid

         integriert erstmalig die Themen Klangarbeit, Registerkoordination und Rhythmus

         verknüpft die Vorstellungen von einer Veränderbarkeit der Funktionsabläufe der Stimmgebung mit der logopädisch d. h. therapeutisch ausgerichteten Grundhaltung

         ergänzt das Repertoire durch zahlreiche neue Übungsangebote

         bietet so eine äußerst praxistaugliche Herangehensweise, die es dem Therapeuten ermöglicht konsequent und sehr effektiv an der Glottisfunktion sowie am Stimmklang selbst anzusetzen

 

Die Fortbildung beinhaltet folgende Themenschwerpunkte:

1. Konzeptuelle Grundlagen der FST in Form von Inputs (Powerpoint)

    Anatomie und Funktionalität der Stimme

    glottale Abläufe in den verschiedenen Registerfunktionen

    Ordner der Stimmfunktion

    Funktionen und Teilfunktionen der Unterdruckventilfunktion

    Stimme als System

    Funktionale Befunderhebung

    Überblick und Aufbau der Übungskategorien der FST

 

2. Selbsterfahrung in der Patientenrolle

    Erleben der eigenen Stimme

    Funktionale Stimmklanganalyse des eigenen Stimmklangs

    Differenzierte Beschreibung des eigenen Stimmklangs sowie der

    Propriozeption

    Rückschlüsse auf Funktionsablauf ziehen

 

3. Selbsterfahrung in der Therapeutenrolle

Einfinden in die Therapeutenrolle im Sinne eines aufmerksamen, empathischen Kontakts zum Patienten und eines patientenzentrierten Vorgehens

    Funktionale Stimmklanganalyse

    Rückschlüsse auf Funktionsablauf ziehen

    Kompensationsmuster erkennen und Auswirkung auf Stimmfunktion benennen

    Hypothesen erstellen

    Ziele formulieren

    Interventionen auswählen und begründen

 

4. Basis-Setting

    Umgang mit dem Instrument

    Orientierung in den Registerbereichen

    Einordnung der MSSL  und der Komfortbereiche

 

5. Stimmdialog

    Einfinden in die rhythmische Interaktion im Setting am Klavier

    Einsatz von Reflexionsfragen

    rhythmische Integration von Feedbacks und Reflexionsfragen

    Klärung des eigenen Stimmvorbilds

 

6. Übungen

    Erlernen eines angemessenen Übungsrepertoires

    Anleitung

    patientenzentrierte Durchführung

 

7. Registerarbeit

    isolierte Erarbeitung der einzelnen Registerdominanzen sowie deren

    rhythmische Koordination

 

8. Transfer

    Gewährleistung des Transfers nach jeder Übungssequenz durch

    Vokalisieren

    Psalmodieren

    Formulieren von konkreten Partizipationszielen

 

Vorbereitung/Ergänzung zur Fortbildung:  Praxis der funktionalen Stimmtherapie – Föcking/Parrino.

 

Zwei Dozenten

 

Die besondere Gelegenheit, mit zwei Seminarleitern unterschiedliche Erfahrungen in der Funktionalen Stimmtherapie zu sammeln, macht dieses Seminarangebot besonders attraktiv.

Wiltrud Föcking und Marco Parrino kennen sich durch jahrelange gemeinsame Tätigkeit an der IB-Gis Schule für Logopädie in Köln, in denen sie das Ausbildungskonzept im Fachbereich Stimmtherapie nach den Maßgaben der FST entwickelt haben.

 

Die Teilnehmer profitieren davon, zwei unterschiedliche Therapeutenpersönlichkeiten bei der Arbeit zu erleben. Deren kreativer Austausch miteinander bei den Diskussionen und Input-Präsentationen ermöglicht eine lebendige und abwechslungsreiche Lernatmosphäre, in der aktuelle Fragen, Ideen und Humor Raum haben. Die Einteilung in Kleingruppen, die jeweils von einem Seminarleiter angeleitet werden, und die anschließende Reflexion im Plenum trägt zu einer nachhaltigen Ergebnissicherung der Seminarinhalte bei.

 

Dadurch wird auch der Überforderung bei der Umsetzung des prozessorientierten Vorgehens der FST in der konkreten Therapiesituation, von der viele Therapeuten berichten, Rechnung getragen.

 

Einführungsseminar

 

Das o. g. Seminar ist ein Einführungsseminar, das alle relevanten therapeutischen und physiologischen Grundlagen der FST und erste Einblicke in deren Umsetzung in den therapeutischen Alltag der TN vermittelt.

 

Vertiefungsseminar

 

Nach Absolvierung des Einführungsseminars können die TN im weiteren Verlauf an einem Vertiefungsseminar teilnehmen um ihr erlerntes Wissen zu festigen und vor allem nachhaltiger in ihren therapeutischen Alltag zu integrieren.

Es werden konkrete Fragen aus dem Praxisalltag der Teilnehmer aufgegriffen und im Rollenspiel sowie der anschließenden Supervision im Gruppenprozess bearbeitet, so dass im Laufe der Fortbildung ein Pool an praktischen Übungen erarbeitet und für den therapeutischen Alltag nutzbar gemacht wird.

Relevante, pragmatische Anleitungen für den Transfer werden ebenso thematisiert wie die Aspekte der humanistisch-therapeutischen Grundhaltung des funktionalen Arbeitens.

 

Wie ist das direkte Vorgehen? Welche Konsequenzen entstehen dadurch für das Setting, die Therapieabläufe, die Diagnostik? Wie kann ich die Stimmentwicklung erkennen und beschreiben? Was mache ich, wenn die Stimme schlechter wird?

 

Welche weiteren Schritte sind möglich? Wie leite ich den Transfer ein? Inwiefern ändert sich durch dieses systemisch ausgerichtete Arbeiten die Therapeutenrolle?

 

Wichtiges Ziel ist, angemessene Strukturen und Hilfen anzubieten, damit die Herangehensweise an das prozessorientierte Vorgehen in der FST gelingt und auch im praktischen Alltag der Teilnehmer umgesetzt werden kann.

 

 

 

 

SEMIFOBI

 

Seminar- und Fortbildungszentrum Rheine

 

Hovesaatstr. 6

48432 Rheine

 

Tel.        05971  9975430

 

Fax.       05971  9461620

 

 

 

Bürozeiten:

Mo/Di/Do    09.00 - 12.00 Uhr

 

 

Außerhalb der Bürozeiten sind wir per Mail erreichbar!

info@semifobi.de

 

 

 

 

 

 

Semifobi Rheine

Besuchen Sie uns auch auf Facebook  

# Semifobi Rheine

 

oder auf Instagram

#semifobi  #seminare_in_rheine  #fortbildungen_rheie  #stimme_seminare_in_rheine

 

 

 Die Seminare finden vorwiegend in den Räumlichkeiten des

TAT-Themenparks statt!

 

TaT-Themenpark

Hovesaatstr. 6

Haus H

48432 Rheine

 

https://tat-themenpark.de/erreichbarkeit-lage/

 

 

 

Übernachtungsmöglich-keiten sind auf dem Seminargelände vorhanden!   

 

Tel. 05971 - 9900

https://tat-themenpark.de/tat-hotel/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kooperationspartner: